«Ich-Analyse» als Integrator von Schulen der Tiefenpsychologie

Historisch gesehen, stellt die Arbeit „Ich-Analyse“ von Leopold Szondi ein Bild der Folgen der Veränderungen, die nach 1913 eingetreten sind, sowohl in der Psychoanalyse als auch in der Tiefenpsychologie insgesamt dar. Als Ergebnis der Entdeckung von Leopold Szondi das „familiäre Unbewusste“ und der Bildung der schicksalsanalytischen Lehre wurden naturwissenschaftliche Voraussetzungen gebildet, die den Übergang des forschenden Denkens zur komplexen Analyse der Substanz „Ich“, die in der menschlichen Konstruktion vorherrschend ist, definiert haben. Der Übergang zur „Ich-Analyse“ als neues Vorhaben in der Wissenschaft basierte auf folgendem Plan: Von den bestehenden „Bausteinen“ aller modernen psychologischen Schulen muss eine integrierte, relevante, tiefgründige Psychologie auf der Grundlage der „Ich-Analyse“ aufgebaut werden. Eine solche Integration war natürlich und möglich für den wissenschaftlichen Gedanken des 20. Jahrhunderts.

Die „Ich-Analyse“ stellt sich der tiefenpsychologischen Objekttrennung kategorisch entgegen. Laut L. Szondi besteht die Aufgabe zunächst darin, „… alle Einzelteile als Grundlage des Integrationsprinzips darzustellen. Die „Ich-Analyse“ ist somit die Grundlage für die Integration der Tiefenpsychologie. Und an sich ist es ein geschlossenes und autarkes System.“

 

 Neben dem persönlichen Unbewussten (Gegenstand der Erforschung der Psychoanalyse) und dem kollektiven Unbewussten (Gegenstand der Erforschung der analytischen Psychologie von K.G. Jung) untersucht die Schicksalsanalyse die dritte Richtung des Unbewussten, nämlich das „familiäre Unbewusste“, als eine besondere Form im Unbewussten, in der eine Person die unterdrückten Forderungen der Vorfahren durch unbewusst kontrollierte Wahlentscheidungen in Liebe, Freundschaft, Beruf, Krankheit und Tod und deren Schicksal definiert. Diese Richtung hat Leopold Szondi so genannt, weil die Lehre der Schule der Schicksalspsychologie „…nicht nur die Psyche, sondern auch den Körper betrachtet; es betrachtet nicht nur das Wesen des Instinkts und des Erbes, sondern auch eine Veränderung des Geistes; es erachtet nicht nur die Manifestationen der wirklichen Welt, sondern auch die Welt des Vorstellbaren, Imaginären, alle diese Komponenten stehen im Mittelpunkt unserer tiefenpsychologischen Forschung. Im Sinne bedeutet das Wort „Schicksal“ die Integration von Körper und Seele, Erbe und Instinkt, Ich und Geist, Diesseits und Jenseits, aller menschlichen und zwischenmenschlichen Phänomene.“  So führte diese Richtung der Tiefenpsychologie zur Studie des Schicksals, die als „dialektische Anankologie“ bezeichnet wurde.

Im Laufe der Jahre wurde die Schicksalsanalyse mit eigenen Methoden der Psychodiagnostik und Psychotherapie zu einer speziellen Forschungsrichtung entwickelt und bestimmt. Die Schicksalsanalyse blieb im Rahmen der Tiefenpsychologie, da sie ein wichtiges Gebiet des Unbewussten darstellt, nämlich das „familiäre Unbewusste“, das in bestimmten Abschnitten des menschlichen Lebens zum Ausdruck kommt, nämlich in der „Wahl des Schicksals“: das heißt, die Schicksals-bestimmenden Veränderungen in der Wahl jedes Menschen durch die Verwirklichung menschlicher Beziehungen bestimmen das Schicksal der Gesellschaft im Allgemeinen.

Die seelisch-geistigen menschlichen erblichen Veranlagungen repräsentieren eine Art „Gesicht des Janus“. Im Verlauf der Studie im 20. Jahrhundert wurden die folgenden vererbten veranlagten Paare auf der Grundlage dieser dualen humanen Genetik identifiziert: Epilepsie Religion-Theologie; Schizophrenie Psychiatrie-Psychopathologie; manisch-deprimierter Wahnsinn Notwendigkeit der Selbstdarstellung in der Kunst (Malerei, etc.). Aus der Sicht der Bildung des Integrationssystems sind jedoch nicht die Paare von Gegensätzen primär, sondern irgendeine Instanz, die sie vereinen und in eine überschaubare Struktur bringen kann. Die Instanz, die zwischen diesen dualen Veranlagungen steht, führt anschließend zur Wahl und ist neben Umweltfaktoren und Prädispositionsfaktoren das „Ich“ selbst.

 

So führt die Schicksalsanalyse zur Psychologie der unbewussten Handlung der Wahl.

Die methodologische Komponente zielt auf die Bildung eines sehr „starken, weisen, einsamen Ich“ ab, das als vereinigende Substanz alle Gegensätze „versöhnen“ und dadurch eine integrierte fähige Persönlichkeit bilden kann, die selbständig und kontrolliert ihr eigenes Schicksal schafft.  Diese Aufgaben bildeten die Grundlage für die Bildung der schicksalspsychologischen Methode „Solo“, die von Oleg Maltsev an der Wende vom 20. zum 21. Jahrhundert entwickelt wurde.

Die Schicksalspsychologie definiert ihr besonderes Untersuchungsfeld im familiären Unbewussten, deren Hauptfunktion der Methode der Wahlentscheidung entspricht. Das Hauptanwendungsgebiet der Schicksalsanalyse ist ein umfangreicher Bereich der „Krankheiten des Schicksals“, dass es Störungen unbewusster Handlungen der Wahl in Liebe, Freundschaft und Beruf gibt; es ist das Gebiet bestimmter physischer und psychischer „Krankheiten der Wahl“, insbesondere im Bereich der Wahl auf der Ebene der kriminellen Formen, der Wahl von Psychosen, Neurosen, sowie die Wahl psychosomatischer Erkrankungen und teilweise die Wahl einer bestimmten Todesart (Unfall, Tod, Selbstmord).

 

Vor uns liegen also drei Hauptwege, die zur Erkenntnis des Unbewussten führen. Aus diesen drei Wegen für die Tiefenpsychologie ist es heute möglich, die Hauptfunktionen des Unbewussten abzuleiten. [3] Das Unbewusste „spricht“ gemäß dem Integrationsansatz der Tiefenpsychologie drei Sprachen:

  1. Sprache der Symptome zeigt die Konflikte des persönlich unterdrückten Unbewussten (Psychoanalyse von S. Freud).
  2. Sprache der Symbole wird durch die Betrachtung der Bilder der archetypischen Prozesse im kollektiven Unbewussten ausgedrückt (analytische Psychologie von K. G. Jung).
  3. Sprache der Wahl zeigt die Anforderungen der Vorfahren und der Ahnenfiguren des familiären Unbewussten (Schicksalsanalyse). [3, 6, 8] Bereits 1956 schrieb Leopold Szondi im Vorwort zur Arbeit „Ich-Analyse“:

 

„Wenn jemand im Moment die Tiefenpsychologie vollständig verstehen will, das heißt, die Erforschung des gesamten Unbewussten in Integrität, dann hat er keine andere Wahl, als alle drei Sprachen des Unbewussten zu lernen.“

 

Diese Bedingungen und Anforderungen sowie die Funktionen des Unbewussten haben den methodischen Weg der Formulierung der Schlüsselaufgabe, Integration, definiert. Leopold Szondi beschrieb so den gewählten Ansatz: „Die Aufgabe, das Unbewusste in seiner Struktur und Funktion als Ganzes zu rekonstruieren, kann entweder deduktiv oder induktiv gelöst werden. Wir haben den letzten Weg gewählt, da es auch hilft, die historische Entwicklung wiederherzustellen.“

Es ist bekannt, dass historisch Unbewusstes „schichtweise“ entdeckt wurde. „Zuerst gab es eine persönliche Verdrängung, dann eine kollektive und am Ende wurde die Ahnenschicht entdeckt. Erst nachdem alle drei Schichten des Unbewussten entdeckt, strukturiert und ihre Funktionen beschrieben wurden, konnte festgestellt werden, dass das Unbewusste in all seinen Erscheinungsformen die strukturellen und funktionalen Elemente der drei Schichten aufweist, die eng miteinander verbunden sind, und dass ein Mensch gezwungen ist, die Vorstellung von Struktur und Funktionen der Schichten des Unbewussten abzulehnen und statt der Schichten über das Integrationssystem des ganzheitlichen Managements von „funktionalen Verbindungen“ zu sprechen.

Grundlage für die Aufgabenlösung war der im Buch „Ich-Analyse“ beschriebene Integrationsansatz. Diese Arbeit des Gründers der Schule der Schicksalspsychologie ist der Schlüssel in Bezug auf die Forschung „Ich“ als eine einheitliche Instanz, die nur in der Lage ist, das Schicksal des Individuums zu prägen und die erblichen Prädispositionen zu ändern und sie unter die Kontrolle zu bringen.

 

Aus methodischer Sicht war die schicksalsanalytische Therapie der erste Schritt bei der Umsetzung der Aufgabe.  Um die Integrationsaufgabe in der Praxis zu lösen, benötigte Leopold Szondi jedoch viel Zeit: drei bis neun Jahre Therapie (viele Beispiele dafür sowie die methodologische Vorrichtung werden in dem Buch „Schicksalsanalytische Therapie“ beschrieben).

Aufgrund der Realitäten des 21. Jahrhunderts und der ständig steigenden Geschwindigkeiten sowie der Anforderungen an die Qualität der Lösung professioneller Probleme ist eine Therapiezeit von 5 bis 9 Jahren nicht akzeptabel und objektiv irrelevant. Aus diesem Grund hat eine Gruppe von Wissenschaftlern im Jahr 2015 im Forschungsinstitut „Internationale schicksalsanalytische Gesellschaft“ die Solo-Methode entwickelt, die es ermöglicht, innerhalb eines Integrationsansatzes in weniger als einem Kalenderjahr eine Reihe schicksalspsychologischer Probleme und Fragen zu lösen.

 

Diese Methode wurde zwischen 2015 und 2017 in der Ukraine, Russland, Finnland, Deutschland, Italien und den Vereinigten Staaten getestet. Diese Methode ist weit im Bereich der Fragelösung der beruflichen Orientierung, der Einstellung von Fertigkeiten, der Diagnose und anderer Aspekte im Zusammenhang mit wichtigen, verhängnisvollen Aspekten der Wahl verbreitet, wenn es sich um Wahl der zweiten Hälfte, Freund oder Partner und Berufswahl handelt, die zweifellos die Kriterien und Anforderungen der schicksalsanalytischen Lehre erfüllt.

 

WAHL MACHT SCHICKSAL

 

 

Kontakt mit dem Experten