Schicksal ohne Wahl. Fatalität des Schicksals

Im Vorfeld einer wissenschaftlichen Expedition nach Süditalien präsentierte der Akademiker UAN Oleg Maltsev das wissenschaftliche Konzept „Schicksal ohne Wahl. Die Fatalität des menschlichen Schicksals.“ Im Rahmen der Studie wird die Arbeit an der Schnittstelle der drei Wissenschaften: Philosophie, Psychologie und Soziologie stattfinden.

Heute wissen wir bereits, dass Leopold Szondi, der Hauptvertreter und Begründer der Weltschicksalspsychologie, einer der drei Säulen der Tiefenpsychologie, ein Wissenschaftler, der das familiäre Unbewusste für die Welt entdeckt hat, auf einer Bühne die ganze Tiefenpsychologie gesammelt hat. Szondi ist der größte Psychologe der Welt und zugleich paradoxerweise der unbekannteste. Szondi ist nicht so bekannt wie Jung und Freud, aufgrund einer bestellten und unwahren Biografie, die eine enorme Anzahl von Diskrepanzen und Fehlern enthält. Und vor allem kennen wir nur einen Teil der wissenschaftlichen Arbeiten, und die Werke, die Szondi in seinem Schreibtisch aufbewahrte, wurden von niemandem veröffentlicht. Das gesamte Archiv von Leopold Szondi gehört dem Hospitalorden von Malta, seiner deutschen Niederlassung in Zürich. Leopold Szondi ist eine phänomenale Person, von der viele Werke auch nach dem Tod unbekannt blieben.

 

Szondis größte Errungenschaft besteht darin, dass er die philosophische Kategorie des Schicksals in die psychologische Kategorie der Triebe verwandelte, die Triebe des Menschen mathematisch herleitete und die Validität dieser Formel bewiesen hat, indem er sie zu einem Szondi-Test gemacht hat, der heute Psychologen, Kriminologen und Kriminalisten zur Diagnose der einen oder anderen Fakten verwenden.

Das Szondi-Konzept basiert auf der Tatsache, dass eine Person kontrollierbar Entscheidungen treffen kann, die ihr Schicksal bestimmen. Dies ist jedoch eine äußerst enge Beschreibung des Schicksals im Rahmen der Psychologie. Tatsache ist, dass eine Person nicht nur von ihren eigenen Entscheidungen abhängig ist, es gibt Phänomene, die eine Person nicht wählen kann. Zum Beispiel wählt eine Person keine Eltern, Verwandte, kann keinen Killer wählen, der ihn töten will, weil er von Kunden ausgewählt wird. Es handelt sich um eine nicht wählbare Kategorie im Schicksal.

Niemand weiß etwas über das Forschungskonzept, das auf der Analyse des wahllosen Managements des Schicksals basiert, da dies eine Analyse an der Schnittstelle von Soziologie, Philosophie und Psychologie erfordert.

Die ganze Menschheit befindet sich in einem Schicksalszustand ohne Wahl, die meisten wissen nicht, was in 20 oder 30 Minuten mit ihnen geschehen wird, viele wissen überhaupt nicht, was sie in Zukunft erwartet. Das einzige, was ihnen unterliegt, ist die Kontrolle über sich selbst und ihre eigene Entwicklung. Aber wenn ein Mensch das Schicksal von Angesicht zu Angesicht trifft, kann er es nicht bewältigen.

Die Kategorie der Wahl des Schicksals bei Szondi ist unvollständig, da es eine wahllose Kategorie gibt, die eine Person nicht wählen kann. Das wahllose Konzept eröffnet eine neue Richtung in der Wissenschaft sowohl als soziologische Kategorie als auch als seit langem existierende philosophische Kategorie von Fatum und als psychologische Kategorie. Als Szondi die Triebe betrachtete, schrieb er über die Triebe eines Menschen, das heißt, wir können unsere eigenen Triebe und Triebe anderer Menschen betrachten. Aber es geht um Menschen, deren Existenz wir nicht kennen und sie nicht wählen können, aber diese Menschen können unser Leben und unser Schicksal verändern. Es gibt viele Beispiele dafür, wie Menschen von unbekannten Personen, Feinden, Wahnsinnigen, Mördern gelitten haben, die Sie nicht gewählt haben.

Dieses Forschungskonzept konzentriert sich ausschließlich auf die menschliche Funktion. Systemkoordinierte Umstände und Situationen werden nicht berücksichtigt. Es wird nur um die menschliche Kategorie des Schicksals, um die Wahl ohne Wahl, gehen. Dieses Konzept wurde während einer Expedition nach Süditalien vollständig getestet.

 

Die erste These des Konzepts lautet: „Wie verändern andere Menschen das Schicksal einer Person?“ In seiner philosophischen und psychologischen Konzeption brachte Szondi die Idee einer Wahl vor, die das Schicksal eines Menschen bestimmt. In diesem Konzept wird es um ein unfreiwilliges, fatales Schicksal, um Vorsehung, um ein vom Menschen unabhängiges Schicksal gehen. Dieses Konzept schließt alles aus, was eine Person weiß.

Wahrscheinlich verdient dieses Konzept fünf Werke, wie Leopold Szondi hat fünf Hauptwerke. In der ersten Phase ist es notwendig, sich mit der wissenschaftlichen Begründung und der wissenschaftlichen Kategorie zu befassen, und dafür wird es notwendig sein, das Thema der Studie zu formulieren. Auf der einen Seite sollten Bücher das Phänomen Fatum und Vorsehung beschreiben und andererseits psychologische, philosophische oder soziale Methoden zur Aufgabenlösung anbieten.

 

Dem Akademiker O.W. Maltsev ist es gelungen, bestimmte Ergebnisse anhand einer umfangreichen Untersuchung der prototypischen Stichprobe zu erzielen, nämlich die Anzahl der Menschen zu bestimmen, die es im Leben des Menschen gibt und sein Schicksal beeinflussen können. Es gibt acht solcher Leute:

  1. ein Auftragskiller oder ein Henker.
  2. Ein Idiot, der einen Menschen töten will. Zum Beispiel kam ein Mann zu einem Geburtstag, an dem alle Spaß hatten, tranken und die Gesellschaft schien anständig, aber plötzlich, aus unbekannten Gründen, war sein Freund eifersüchtig auf seine eigene Frau, nahm ein Messer und tötete den Mann. Wie könnte ein Mensch dies vorhersagen? Man kann sagen: „Man muss nicht irgendjemandem besuchen“. Aber wenn man sich von dieser Logik leiten lässt, muss man überhaupt zu Hause unter dem Bett sitzen und nirgendwo hingehen.
  3. Der Militär. Auf dem Militärgebiet ist es unmöglich, einen Militärmann zu wählen, der dich tötet.
  4. Konkurrent. Die Leute wählen keine Konkurrenten, meistens wissen sie nicht einmal über ihre Existenz Bescheid.
  5. Familie. Eine Person wählt keine Eltern, Verwandten, Brüder und Schwestern.
  6. Ein fataler Mensch — das kann jeder sein, sogar ein Passant auf der Straße.
  7. Polizist.
  8. Priester.

 

Es sind acht Arten von Menschen, die ohne das Wissen anderer ihr Schicksal verändern, wie sie es wollen. Während der Studie bleibt abzuwarten, warum diese Menschen glauben, dass sie das Recht haben, das Schicksal der Menschen so zu ändern, wie sie es wollen.

Der Schlüsselparameter ist, dass in diesem Konzept ein Mensch keine Wahl treffen kann, von ihm hängt nichts ab. Was ist das? Ist es Verhängnis, Schicksal oder Fatum, das das Leben eines Menschen radikal verändern kann? Der Akademiker O. Maltsev führt den Begriff „fataler Versuch, das Schicksal zu ändern“ ein: eine Person steht immer vor einem fatalen Versuch, sein Schicksal zu ändern, der sich in ein Fatum verwandelt.

Es stellt sich eine Reihe von Fragen für die Studie. Wie viele fatale Versuche werden das Schicksal einer Person verändern? Dieses Konzept ist Gegenstand welcher Wissenschaft: Philosophie, Psychologie oder Soziologie? Und vor allem: Was soll man damit alles machen?

O. Maltsev: „Ich kenne die Antwort auf diese Frage nicht, aber ich habe versucht, einen Prototyp zu finden, der am besten mit dem Thema dieser Studie übereinstimmt. Nachdem ich die Kartei von Charakter zu Charakter durchforstet habe, kam ich zu dem Schluss, dass dieser Prototyp mit Geheimdienst, zum Beispiel Stierlitz oder Skorin, verbunden ist. Ich habe einen literarischen Charakter gewählt, der den Parametern der Verwaltung dieser Phänomene maximal entspricht.“

Bitte beachten Sie, dass es einen Charakter gibt, der jedoch sozial inakzeptabel ist, da eine Person weder die Geheimdienstschule abschließen noch an einem speziellen Schulungskurs teilnehmen kann. Wenn wir uns jedoch an die Praxis unserer Vorfahren erinnern, kommen wir zu dem Schluss, dass ein Geheimagent ein Verbrecher ist. Aus Sicht der russischen kriminellen Tradition ist ein Geheimagent ein Bösewicht und ein Verbrecher.

O.Maltsev: „Für mich selbst habe ich das Paradigma gezogen, dass der Verbrecher am meisten geschützte Mann vor dem Fatum ist. Aber der Charakter des Verbrechers hat mich nicht befriedigt, sie werden bei Raubüberfällen erwischt. Ich fragte mich: „Gibt es Leute, die nicht erwischt werden?“ Es gibt solche, die seit Jahrhunderten existieren und kaum ertappt werden, und sie befinden sich in Süditalien — Mafia, Camorra und Ndrangheta.“

Auf dieser Grundlage können die acht Faktoren, die wir oben untersucht haben, die Mitglieder dieser Organisationen nicht oder nur in einem sehr kleinen Teil beeinflussen, was sie nicht besonders betrifft. Wenn es im Leben eines gewöhnlichen Menschen im Gegensatz dazu nichts gibt, dann hat ein Mitglied der Organisation eine ziemlich hohe Widerstands-Quote gegen fatale Versuche, sein Schicksal zu ändern.

Höchstwahrscheinlich kann die ständige Existenz fataler Versuche im menschlichen Leben (als Hypothese) der Grund für die Existenz des organisierten Verbrechens sein.

Könnte dieses Phänomen eine Bedingung für die Existenz von Kriminalität sein? Dieses Problem wird im Rahmen einer Expedition nach Süditalien untersucht, und entweder wird das Gegenteil bewiesen, oder es wird bewiesen, dass die Ursache des organisierten Verbrechens das Konzept eines fatalen Versuchs ist, das Schicksal zu ändern.

 

Kontakt mit dem Experten