Professionelles Schicksal

In diesem Artikel werden wir versuchen, den Aufbau des professionellen Schicksals eines Menschen zu beschreiben. Um zur Schicksalsbildung überzugehen, muss man sich zunächst daran erinnern, wie das Modell der Psyche aussieht, das bereits im Artikel „Das Weltmodell der Psyche“ erwähnt wurde.

Die moderne Psychologie versteht die Psyche als eine Reihe von Erscheinungen, und um zu verstehen, wie das professionelle Schicksal aussieht, ist es notwendig, eine Vorstellung von diesen Erscheinungen zu haben.

Folgende Erscheinungen werden von verschiedenen psychologischen Schulen betrachtet:

 

  1. Energiebehälter
  2. Psychologische Abwehrkräfte
  3. Rollenrahmen
  4. Zählmaschinen
  5. System der Automatik
  6. Ahnenfigur
  7. Archetyp
  8. Umweltwiderstandssystem
  9. Satz der motorischen Fähigkeiten (abstrakt)
  10. Eine Reihe von Traumen (oder Verletzungen)
  11. Elemente der Software
  12. Die Mechanismen der Psyche „Alles, was nicht klar ist“
  13. Bewältigungsstrategie (Überlebenssystem)
  14. Veranlagungssystem

 

Diese 14 Erscheinungen sind in Kombination oder einzeln Gegenstand einer Studie jeder Schule der Psychologie. Wie Sie verstehen, entsteht nie die Erscheinung aus dem Nichts: Dies sind alle Probleme der Menschheit, unwiderstehliche Hindernisse, die wir akademisch als „Forschungsobjekt“ bezeichnen.

Alle diese Erscheinungen treten nicht sofort im Leben auf. Eine Person wird ohne Psyche geboren, in der Tat handelt es sich um ein leeres Blatt. Die Psyche beginnt sich erst im Laufe des Lebens zu formen.

Dieser „göttliche Säugling“ liegt also in einer Wiege, es wird von den Eltern geschützt, es wird von Verwandten geschützt und hat keine Probleme. Das einzige Problem, das es haben kann, ist, dass es plötzlich nicht gefüttert wird. Es hat keine anderen Sorgen, außer zu essen und zu schlafen.

Das Baby wächst, und das erste, was es begegnet, ist das Umweltwiderstandssystem. Dies geschieht, wenn ein Kind laufen lernt: es geht und fällt. Es stellt sich heraus, dass es die Schwerkraft gibt und Baby das Laufen lernen muss. Es selbst wird nicht laufen lernen. In verschiedenen Eigenschaften und Erscheinungsformen bleibt dieses Problem lebenslang bestehen. Von diesem Moment an beginnt sich die menschliche Psyche zu bilden, die sich später in eine Feder der Psyche verwandeln wird, die entweder Widerstand halten wird oder nicht. Die Leute sagen: „Die Füße halten nicht“ oder „Ich werde es nicht ertragen“.

Beim Sturz tritt die erste Bekanntschaft mit Adrenalin auf und erscheint die erste professionelle Orientierung im Leben. Berufe sind in zwei Teile: extreme und nicht extreme unterteilt. Dies ist das erste Verständnis eines Kindes über einen zukünftigen Beruf, zu dem „die Seele liegt“ oder „nicht liegt“. Zum Beispiel sagt das Kind seit seiner Kindheit: „Ich möchte einer Bundeswehr sein“ oder „Ich werde niemand anderes als ein Arzt.“

Außerdem besteht Lernbedarf: das Kind muss mit Hilfe seiner Eltern laufen lernen. Ein Mensch programmiert zum ersten Mal in seinem Leben ein System der Automatik. Hier wird der zweite Parameter der beruflichen Orientierung „ich kann / kann nicht“ gebildet. Die Geschwindigkeit der Programmierung des Systems der Automatik, das heißt, wie schnell eine Person das Laufen lernt, erzeugt später Vertrauen oder Unsicherheit. Menschen, die ständig bezweifeln, denken: „Wird es klappen?“, „Kann ich damit zurechtkommen oder nicht?“ haben bis jetzt dieses psychologische Problem für sich selbst nicht gelöst. Die Mehrheit dieser Menschen in der modernen Welt hat gerade gelernt, es mit anderen Worten zu nennen: „Ich will / ich will nicht“.

In der nächsten Phase steht eine Person vor Psychotraumen und Verletzungen. Woher kommen Psychotrauma? Ihre Ursache liegt in einer falsch programmierten Automatik, wenn Kinder fallen, brechen die Knie, brechen die Hände. Es stellt sich heraus, dass das Gehen nicht ausreicht, man muss noch koordiniert werden. So bekommt ein Mensch sein erstes Psychotrauma, dann wird es in ein System umgewandelt, und ein Mann misst jedes Mal mit seinem Körper den Planeten Erde.  Wie wird sich dies in Zukunft auf den Beruf auswirken? Die Person wird gefragt: “Wer bist du?“, „Was kannst du tun?“. Wie Sie verstehen, sind diese Fragen für das Kind eine Art Schlägen. Er wird von äußerer Umgebung, von den Umständen geschlagen, die Eltern bestrafen ihm, Kinder beleidigen ihm im Kindergarten, niemand betrachtet ihn als „göttlichen Säugling“ und dies führt zu einem Minderwertigkeitskomplex. Hier muss man sich schützen, also gibt es psychologische Abwehrkräfte (Schutzmaßnahmen). Das höchste Schutzniveau für den zukünftigen Beruf und die Arbeit einer Person wird die Fähigkeit sein, Ergebnisse zu erzielen.

 

Da sich die Welt verändert, ändert sich auch die Umgebung, die unterschiedlichen Schutz erfordert. Das Softwaresystem muss geändert werden. In diesem Stadium stellt sich zum ersten Mal die Frage, wie ein Mensch schnell lernen werden kann.

Das Konzept, das wir vom Adrenalin bis zur schnellen Lernfähigkeit beschrieben haben, wird zum System der Veranlagung. Es ist wichtig zu verstehen, dass alles auf einer unbewussten Ebene geschieht: Der Mensch kontrolliert es nicht, sondern passt sich nur an, es wirkt automatisch oder halbautomatisch.

Also näherten wir uns dem System der Veranlagung. Hier erscheint die erste Identifikation: Ahnenfigur. So entsteht familiäre Identifikation: „Ich werde wie Mutter oder Vater sein“, weil das Kind nichts anderes kennt. Die Ahnenfigur reicht jedoch nicht aus, denn der Prototyp tritt auf. Das Kind beginnt, Zeichentrickfilme zu sehen, Märchen zu lesen. Er hat folgende prototypologische Identifikation: „Ich werde wie Yuri Gagarin sein“. All dies ist ein Spiegelbild dessen, was er gesehen hat. In Bezug auf den Beruf beeinflusst die familiäre Identifikation, ob ein Mensch ein Untergebener oder ein Vorgesetzter ist, und die prototypische Identifikation bestimmt die Tätigkeitsebene. Die Wahl des Lebensweges beginnt.

Dann wächst das Kind auf und es entsteht eine Konfliktfigur — der Archetyp. Ein Teenager nimmt es als eine Art böse Figur wahr, die ihm nicht das gibt, was er will. Der Mensch erkennt unbewusst, dass er nicht bekommen wird, was er will, bis er irgendwie mit dem Bösewicht fertig wird. Aufgrund der archetypologischen Abhängigkeit entsteht die sexuelle Identifikation und das Verständnis, dass es männliche und weibliche Berufe gibt. Ein Mann und eine Frau kommen auf unterschiedliche Weise mit Bösewichten zurecht: ein Mann muss ihn besiegen und eine Frau muss ihn nicht besiegen.

 

Angesichts eines Konflikts muss eine Person irgendwie überleben. Dieser Bedarf erzeugt eine Bewältigungsstrategie (Coping).

 

Aber zuerst wollen wir sehen, wie sich die Manifestation des Archetyps in der Arbeit widerspiegelt:

  • es ist die Summe aller Hindernisse, die eine Person überwinden muss;
  • Mitarbeiter, die mit Ihnen zusammenarbeiten, und es gibt eine Rivalität zwischen Ihnen;
  • Menschen aus Ihrer Umgebung, die ein Auto oder einen Pelzmantel haben, der besser ist als Ihr eigenes;
  • Ihre Führung und Konflikte mit ihm usw.

Von diesem Moment an haben sich die Berufe des Menschen in männliche und weibliche unterteilt.

 

Um die nächste Phase zu untersuchen, verwenden wir den projektiven Szondi-Test. Nach der Logik des Szondi-Tests vorherrschen im Leben jedes Menschen die vier Antriebsvektoren, auf denen das gesamte menschliche Leben aufbaut ist.

 

Zuallererst beginnt ein Mensch, über die Bedingungen (m, d) nachzudenken, in denen er sich befindet. Zum ersten Mal besteht Bedarf an Substanz (h, s). Die Philosophie (e, hy) und sein Weltbild beginnen sich zu formen. Er beginnt zu vergleichen, was er haben will, was er sein will (k, p). In diesem Stadium beginnt die Person gerade, es zu begreifen und tut noch nichts.

Dann entsteht ein Übungsplatz – Schule, Sportabteilung, Innenhof — die Umgebung, in der sich die Persönlichkeit für den Ausdruck und die Manifestation dreht.

Philosophie wird von Hof gebildet. Der Mensch möchte kein Außenseiter sein, deswegen versucht er, mit dem Kollektiv Schritt zu halten und seine Philosophie zu teilen.

Schule bildet eine Vorstellung davon, wer eine Person sein sollte und was sie haben sollte.

Sportabteilung ist der erste Zusammenstoß mit der Substanz. Die Wahl des Hobbys, der Abteilung, Sport formt daraufhin den Menschen und seine Vorstellung von der Substanz. Als Ergebnis bildet diese Wahl eine Persönlichkeit.

Bedingungen erzeugen diese drei Dinge.

Wie spiegelt sich das im Beruf wider?

  • Abteilung gibt eine Schlüsselfertigkeit.
  • Hof erzieht eine zusätzliche Funktion.
  • Schule vermittelt ein Sammelbild durch eine Vielzahl von Fächern.

Ungefähr von 7 bis 16 Jahren gibt es die erste Wiederspiegelung des Kerns der Rezensorgruppe. Diese Erscheinungen existieren gleichzeitig, nur die Notwendigkeit für sie entsteht zu verschiedenen Zeitpunkten.

 

Das Spiegelbild des Kerns der Rezensorgruppe erzeugt einen Rollenrahmen. Drei Probleme treten auf, die mit dem Rollenblock verbunden sind:

 

  1. Schule sagt, dass es eine prestigeträchtige Sache ist.
  2. Hof sagt, dass es nicht prestigeträchtig ist, sondern was anders prestigeträchtig ist.
  3. Abteilung sagt „Wer bist du und was kannst du?“

 

Aufgrund unterschiedlicher Ansichten entsteht ein Konflikt zwischen der Schule und der Straße. Die Straße sagt, dass man ein Gangster oder ein Verbrecher sein muss, und die Schule verlangt von einer Person, ein anständiger Mensch in der Gesellschaft zu sein. Ein Mann geht dorthin, wo es ihm besser geht, wo es ihm etwas gelingt. Wenn es sich als schlecht herausstellt, mit den Kindern im Hof zurechtzukommen, lernt die Person in der Schule gut und umgekehrt. Dieser Konflikt wird durch eine Sportabteilung gelöst, die einer Person die Richtung deutlich zeigt und das, was diese Person sich vorstellt. Von diesem Moment an beginnt die Bewegung zum beabsichtigten Ziel, was wiederum die Anwesenheit bestimmten motorischen Fähigkeiten erfordert.

Wir kehren zum Rollenrahmen zurück. Bitte beachten Sie, dass ab diesem Moment eine Person nicht in einer Rolle, sondern bereits in mehreren Rollen identifiziert wird. Person hat schon aufgehört, nur noch ein Junge oder ein Mädchen zu sein. Dies ist ein bestimmtes Individuum, das die Menschen unterschiedlich wahrnehmen. Eine Person hat gleichzeitig mehrere Leben, und außerdem werden die Rollen im Rollenrahmen vervollständigt.

Wenn wir über den Beruf sprechen, geht es um das Programm der sozialen Umsetzung. Rollenrahmen ist ein Programm der sozialen Umsetzung. Jeder Mensch ist anders, weil er seine eigene Vorstellung davon hat, welche soziale Verwirklichung er haben soll. Der Satz der motorischen Fähigkeiten ist der Grund, warum es so ist, es zeigt, wie es umgesetzt werden soll. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Ursachen unbewusst sind (die Person kann sie sich nicht erklären) und das Programm ist bewusst.

Es kommt zum Vorschein ein Programm, das implementiert werden muss. Hier werden Zählmaschinen in die Arbeit einbezogen. Erfolg und alles weitere menschliche Leben hängt jetzt von Zählmaschinen ab: wie schnell man Entscheidungen trifft, wie viele Fehler man macht, ob man schnell eine Wahl trifft, Drehbücher schreibt usw. Die Arbeit der Zählmaschinen bestimmt, ob man einem Beruf entspricht oder nicht, ob man ein Außenseiter ist oder eine erfolgreiche Person wird.

In der Endphase stellt sich aus der Sicht des Aufbaus der menschlichen Psyche und der akademischen Psychologie die Frage: „Wird die Person nicht von all dem brechen?“ Die Leute denken: «Werde ich das alles schaffen oder nicht? Gibt es genug Energie, um das zu verkraften?“

In dieser Phase wird klar, ob eine Person bereit ist, selbständig die Verantwortung zu übernehmen und das Unternehmen zu organisieren.  Wenn ein Mensch nicht bereit ist, wird er ein Angestellter sein, er wird Geld bekommen und im Prinzip wird sein Leben ziemlich erträglich sein. Eine Persönlichkeit, die in der Lage ist, Verantwortung für sich selbst und andere zu übernehmen, wird eine Firma gründen und deren Direktor werden.

Also haben wir das System der menschlichen Psyche aus professioneller Sicht untersucht. Wenn dieses System ineffizient aufgebaut ist, dann wird es zum Fatalität des beruflichen Schicksals führen. Für eine Person ist dies ein komplexes System, das nur mit Hilfe von Instrumenten geändert werden kann, ansonsten ändert sich nichts.

 

Kontakt mit dem Experten