Schicksal im Licht der Schicksalspsychologie

Der Begriff „Schicksal“ in der modernen Welt wird als etwas Geheimes, Mystisches und Unbegreifliches behandelt. Natürlich weiß niemand, was ihn morgen oder übermorgen erwartet und in der Tat kann man sagen, dass ein Mensch durch Leben von bestimmten Kräften geführt wird, die außerhalb der Macht des Menschen liegen, und er kann ihnen nicht widerstehen. Wie man sagt, dass es durch das Schicksal bestimmt ist, ist es nicht zu ändern; das Schicksal unterliegt nicht dem Menschen. Aber ist es wirklich so? Vielleicht gibt es eine Erklärung dafür? Die Geheimnisse des menschlichen Schicksals offenbart in vollem Umfang mit wissenschaftlichen Beweisen und jahrelangen Forschungen Leopold Szondi in seiner Theorie der Schicksalspsychologie. Das Schicksal einer Person ist das Hauptobjekt der Forschung in der Schicksalsanalyse.

 

Die Einzigartigkeit von Leopold Szondi und seinen Werken liegt darin, dass er sie beim Studium einer Erscheinung aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Das Konzept des Schicksals wurde sowohl von Sigmund Freud in der Psychoanalyse als auch von K.G. Jung in der analytischen Psychologie betrachtet, aber sie spielte keine zentrale Rolle darin.

In der Psychoanalyse von Freud wurde untersucht, dass das Schicksal durch Triebe und Abwehrmechanismen „bestimmt“ wird. In der analytischen Psychologie von Jung wurden die Archetypen des kollektiven Unbewussten untersucht, die das Schicksal bestimmen. In beiden Richtungen der Tiefenpsychologie ist „Schicksal“ kein zentrales Problem; sie berühren diese Frage nur an der Peripherie ihrer Psychologie. Und nur in einer solchen Richtung der Tiefenpsychologie wie der Schicksalsanalyse von L. Szondi ist der Begriff des „Schicksals“ zentral, da es die Gesamtheit der Manifestationen der menschlichen Existenz der Welt umfasst.

 

Die Schicksalsanalyse ist die Richtung der Tiefenpsychologie, die die unbewussten Ansprüche der Vorfahren der Persönlichkeit bewusstmacht.

 

Die Schicksalsanalyse gibt die folgende Definition des Schicksals:

 

Schicksal ist eine Sammlung aller geerbten und frei gewählten Existenzmöglichkeiten.

Basierend auf dieser Definition sehen wir, dass die Schicksalsanalyse das Schicksal einer Person in zwei Kategorien betrachtet: das aufgezwungene Schicksal und das freie Schicksal (dies sind die Hauptarten des Schicksals, aber die Klassifizierung ist nicht darauf begrenzt.)

 

Die Schicksalsanalyse hebt die folgenden Faktoren hervor, die das aufgezwungene und freie Schicksal des Individuums bestimmen:

  1. Die erblichen Ansprüche von „Bildern und Figuren“ (R.M. Rilke) jener Vorfahren, die dynamisch und funktionell in der familiären Unbewussten der Persönlichkeit wirken.
  2. Die spezifische Natur der Veranlassungen, deren Kern einen erblichen Ursprung hat, ändert sich jedoch immer noch unter dem Einfluss der unbewussten schützenden Tätigkeit des Ich (S. Freud) im Laufe des Lebens und drückt sich als die individuellen Bedürfnisse der Impulse aus.
  3. Ein soziales Umfeld, das zur Manifestation einiger existentieller Möglichkeiten beiträgt, aber die Entwicklung anderer behindert.
  4. Dies ist die mentale Umgebung, das heißt das Weltbild der Zeit, in der die Persönlichkeit lebt, sowie die intellektuellen Fähigkeiten und Talente, die ihr Schicksal formieren und verwalten.
  5. Dies ist das bewusste „Ich“ mit seinem Streben nach Verwirklichung, Macht, Bildung von Idealen und dem „Über-Ich“, das unter günstigen Umständen durch freie Wahl die Grenzen des aufgezwungenen Schicksals (Vererbung, Natur der Veranlassung, soziale und geistige Umgebung) überwindet.
  6. Es ist der Geist, durch den man das freie Schicksal erreichen kann.

 

Um zu verstehen, was ein aufgezwungenes Schicksal ist, muss man sich mit dem Hauptkonzept der Schicksalsanalyse, dem „familiären Unbewussten“ vertraut machen.

Familiäres Unbewusstes — dies sind alle Figuren und Bilder von Vorfahren, die sich im Leben eines Menschen in Form eines bestimmten Verhaltens, von Wünschen und Forderungen manifestieren. Leopold Szondi beschrieb das „familiäre Unbewusste“ als ein „Wartezimmer“, in dem sich die Vorfahren befinden und darauf warten, dass sie sich im Leben des Menschen manifestieren, das heißt, sich in den „Ansprüchen der Vorfahren“ zur Geltung kommen. Zur gleichen Zeit lebt der Mensch nicht sein eigenes Schicksal, sondern das Schicksal eines Vorfahren.

Alle „Ansprüche der Vorfahren“ treten unbewusst auf, das heißt, die Person erkennt sie nicht, es scheint, als würde sie ihr eigenes Schicksal leben, selbst Entscheidungen und Wahlen treffen, aber in der Tat werden sie durch die Anforderungen der Vorfahren bestimmt, die das aufgezwungene Schicksal des Individuums bestimmen. Und mit Hilfe spezieller Diagnosemethoden der Schicksalsanalyse können all diese unbewussten „Ansprüche der Vorfahren“ aufgedeckt und bewusstgemacht werden, erst danach ist die Verwirklichung eines freien Schicksals möglich.

Es sollte beachtet werden, dass die oben genannten Funktionen, die das aufgezwungene Schicksal bestimmen, sich ständig in der Dynamik befinden und sich gleichzeitig ergänzen. Daher ist das Schicksal nicht statisch, sondern ständig dynamisch und verändert sich. In der Schicksalsanalyse gibt es so etwas wie eine „sich drehende Bühne“, das heißt aufgrund der Anwesenheit vieler Vorfahren im familiären Unbewusstsein des Menschen, verschiedener Veranlassungen und sozialem Umfeld treten verschiedene Formen des menschlichen Schicksals in den Vordergrund der sich „drehenden Bühne“. Aber es gibt Fälle, in denen das Schicksal erstarrt, es verwandelt sich nicht nur in ein aufgezwungenes Schicksal mit verschiedenen Erscheinungsformen, sondern in ein versteinertes Schicksal, wenn sich nichts ändert. Dies kann bei Menschen mit gestörter Psyche beobachtet werden, beispielsweise bei Katatonie. In diesem Fall sind Änderungen nur mit Hilfe von „Ich“ und dem Geist möglich, das heißt, nur „Ich“ und der Geist können dem widerstehen und die Bühne wieder in Bewegung setzen. Die Regisseure auf der sich „drehenden Bühne“ sind „Ich“ und der Geist. Um dies zu erreichen, muss das „Ich“ natürlich auf einem ausreichenden Entwicklungsstand sein.

Wie wir sehen können, ist das Schicksal aus Sicht der Schicksalsanalyse nicht etwas Mystisches, sondern wird von bestimmten Faktoren geprägt. Der erbliche Faktor des Schicksals spiegelt sich in fünf Hauptbereichen des Lebens wider, wenn eine Person eine Wahl in trifft.

 

Dies sind die wichtigsten Bereiche des Lebens für den Menschen, in denen sich das familiäre Unbewusste in den Wahlen des Menschen manifestiert.

Schicksalsanalyse ist so ein komplexes System, das Instrumente enthält, mit denen Sie nicht nur die Gründe für alle menschlichen Probleme herausfinden können, sondern auch das Schicksal einer Person vorhersagen können. Die Hauptaufgabe der Schicksalsanalyse besteht jedoch darin, dass der Mensch alle unbewussten Ansprüche der Vorfahren wahrnimmt, auf deren Grundlage Entscheidungen im Leben getroffen wurden, alle Gegensätze, die im Menschen innewohnen, und mit Hilfe der Therapie die Person zu einer solchen Entwicklung des „Ich“ führen, um all diese Gegensätze zu vereinen und ein freies Schicksal zu verwirklichen.

 

Kontakt mit dem Experten